Gioia Mia Zucht und Zuchtziele

Wesensfeste, souveräne, hochmotivierte und sportliche Malinois

Die Gioia Mia Zucht hat zum Ziel, gesunde, wesensfeste, arbeitsfreudige, schnelle und sportliche Welpen großzuziehen und zu prägen. Ein Gioia Mia Malinois soll bereit sein die verschiedensten Reize und Aufgaben, die an ihn auch über das alltägliche hinaus gestellt werden, souverän zu meistern. Eine gute Sozialisierung und das spielerische Vertraut machen mit allen wichtigen Umweltreizen stellt für uns die Basis unserer Arbeit dar.

Meine Kinder, mein Mann und ich persönlich geben täglich alles dafür, dass die Zwerge nach den ersten aufregenden 8 Wochen auf die Anforderungen und Umstände ihrer neuen Besitzer hin bestens vorbereitet sind. Besonders wichtig ist uns, dass unsere Schützlinge bei Ihren neuen Besitzern alt werden.

Zu unseren Hunden

Beste Vorraussetzungen für einen Freund fürs Leben

  • 24-Stunden Veterinärmedizinsche Betreuung
  • Anerkannter VDH-Mitgliedsverein

  • Aufzucht durch Tierarzt und erfahrenen Hundetrainer

  • Erfahrung in der tiergestützten Pädagogik & Intervention

  • Erfahrung in der Verhaltensmedizin für Hunde

  • Begleitung der Hundeausbildung auch über die Welpenphase hinaus

Geburt und 1. Lebenswoche

Der Beginn von etwas Großartigem

Gesund und munter erblicken die Welpen unter unserer stillen Begleitung der Geburt das Licht der Welt. Die Zwerge werden in häuslicher Umgebung direkt bei uns zu Hause im Wohnzimmer in einer Wurfkiste geboren. Zu diesem Zeitpunkt sind die Welpen noch taub und blind und werden von der Mutter betreut.

Die 2. Lebenswoche

Die Zwerge erblicken das Licht der Welt

Ab dem 11. Tag öffnen sich die Ohren und Augen und die Welpen nehmen zunehmend aktiv mehr Umgebungsreize auf. Durch die häusliche Aufzucht werden die Welpen beiläufig mit alltäglichen Reizen wie z. B. Kaffeemaschine, Staubsauger oder Wasserkocher vertraut gemacht. Von Geburt an achten wir auch besonders auf die Förderung taktiler Reize und regelmäßigen Körperkontakt.

Die 3. Lebenswoche

Entwicklung der Motorik und Neugier

Ab der dritten Lebenswoche wird es lauter in der Wurfkiste. Die Welpen halten sich schon gut auf den Beinen, erkunden die Wurfkiste und haben zunehmend längere spielerische Phasen. Ab und an hört man auch schon ein freudiges Bellen. Den Alltag bestimmen damit weitgehend schlafen, trinken und leichtes umhertollen.

Die 4. Lebenswoche

Anlernen verschiedener Untergründe

Die Neugier und das Erkundungsverhalten kennen nun keine Grenzen mehr. Die Kleinen sind unglaublich agil, erkunden und erweitern ihren Radius zunehmend. Die Welpen lernen verschiedene Untergründe wie z. B. Rasen, Sand und Steine kennen. Dabei nutzen sie weitgehend unseren Outdoorspielplatz, wo Motorik, Balance und Körpergefühl geschult werden. Ich setze mich mit jedem Hund tiefgreifend einzeln auseinander und beobachte ihn dahingehend, mit welchem Typ Mensch, welcher Aufgabe und Lebenssituation er besonders gut harmoniert.

Die 5. und 6. Lebenswoche

Umzug ins Grüne, weitere Umweltreize und Auto fahren

Im Laufe der 5. Lebenswoche ziehen die Zwerge nach Möglichkeit in das Gartenhaus und ins Grüne um und werden schon alleine durch die Nähe der Zuchtstätte zur Straße fortan mit alltäglichen Umweltreizen wie verschiedenen Motorgeräuschen vertraut gemacht. Wir achten auch auf Kontakt zu verschiedenen Menschen mit langsam steigernder Frequenz und machen erste Autofahrten. Auch ein Kitabesuch steht für die Kleinen in den kommenden zwei Wochen auf dem Programm.

Die 7. und 8. Lebenswoche und der Auszug

Ein aufregendes Kapitel neigt sich dem Ende zu

In der 7. und 8. Lebenswoche legen wir weiterhin besonderen Wert auf die Einstellung der Hunde auf verschiedene Umweltreize, Menschen und auch Hunde hin und bereiten uns schweren Herzens langsam auf den bevorstehenden Auszug vor. Die Welpen spielen weiterhin viel in unserem speziell für die Aufzucht angefertigen Welpenspielplatz, auch um die Entwicklung der motorischen Fähigkeiten bestens zu unterstützen.